Handys verändern den Klang

Hören ist reine Nevensache

Der Hörvorgang besteht nicht nur aus der Umsetzung von Schall in Nervenimpulse, sondern auch in einem komplexen Auswertungsmechanismus und Korrektur. Die Regelsysteme die am Hören beteiligt sind verändern allein im so genannten cochlearen  Verstärker den hereinkommenden mechanischen Schall bis zum 1000fachen. Die physikalische Realität macht so nur noch bis zu 0.1% dessen aus was wir tatsächlich hören! Daher ist ein voll funktionsfähiges Nervensystem von entscheidender Wichtigkeit für das Hören (siehe :Reine Nervensache – Elektrosmog beeinflusst das Nervensystem und so das Hören”).

Kleine, pulsierende Mikrowellenstrahlung beeinflusst Nervensystem

Dr. Robert C. Beason und Dr. rer. Nat. Peter Semm veröffentlichten in Neuroscience Letters 333 (2002) 175–178 ihre Forschung bezüglich der Wirkung von gepulster Mikrowellenstrahlung wie es bei GSM – Telefonen eingesetzt wird, auf das Nervensystem von Zebrafinken. Der Titel der Veröffentlichung lautet: „Responses of neurons to an amplitude modulated microwave stimulus“.

Responses of neurons to an amplitude modulated microwave stimulus

Responses of neurons to an amplitude modulated microwave stimulus

Das Besondere in dieser wissenschaftlichen Veröffentlichung ist, dass eindeutig und zweifelsfrei nachgewiesen wurde, dass Nervenzellen falsch arbeiten, wenn diese mit einem Mikrowellensignal bestahlt werden. Semm forschte dabei mit Zebrafinken. Bei Feldstärken weit unter den deutschen Grenzwerten feuerten 60% der Nervenzellen von Zebrafinken falsch! Semm fand aber noch etwas viel Interessanteres heraus. Nahm man die im GSM-Signal übliche Pulsierung von 217Hz heraus, traten überhaupt keine Einflüsse auf das Nervensystem auf! Diese Wirkung zeigte sich auch bei sehr unterschiedlichen Feldstärken. Es war also weder die Intensität (in weiten Bereichen) noch die Frequenz, sondern die Struktur und der konkrete Aufbau dafür verantwortlich, ob eine biologische Wirkung auftrat oder nicht.

Biologische Wirkungen Elektromagnetischer Felder im Frequenzbereich 0 – 3 GHz auf den Menschen

Biologische Wirkungen Elektromagnetischer Felder im Frequenzbereich 0 – 3 GHz auf den Menschen

Aber nicht nur die Arbeit von Prof.Dr.Peter Semm kommt zu dem Schluss, das Nervenzelle durch pulsierende Mikrowellen beeinflusst werden, sondern auch Prof. Dr. med. Karl Hecht in einer Literaturstudie der russischen Forschung.

In dieser Literaturstudie, welche vom Bundesministerium für Telekommunikation in Auftrag gegeben wurde, wird ausdrücklich auf deren Einfluss von pulsierender Mikrowellenstrahlung auf die Nerven des Hörsinns und Sehsinns hingewiesen (Siehe Biologische Wirkungen Elektromagnetischer Felder im Frequenzbereich 0 – 3 GHz auf den Menschen).

Unsere Workshops zeigen Klangänderungen bei Handys

Wir konnten schon in vielen Workshops nachweisen, dass Handys die Musikempfindung deutlich negativ beeinflussen. Daher bieten wir Entstör–Chip´s und Enststressungsmittel an.

Messen können wir den Einfluss auf das menschliche Nervensystem durch Herzratenvariabilitäts-Messungen (HRV-EKG), denn auch das vegetative Nervensystem, das für die Herzregelung verantwortlich ist, wird natürlich beeinflusst.

So haben wir eine HRV–Messung einmal ohne Handy, einmal mit Handy und einmal mit Handy und dem Musik&Akustik Entstressungsmittel durchgeführt.

Das Ergebnis ist in der unten stehenden Tabelle und der automatischen Auswertung, dem HRV–Rang-Diagramm, zu sehen. Im Rang–Diagramm werden die HRV-Werte der Testperson mit gleichaltrigen Personen verglichen, da die Werte echte Vitalitätswerte sind und mit dem Alter abnehmen. Die 50% Marke bedeutet, dass hier der gemessene Teilnehmer statistisch genau im Mittel seiner Altersgenossen liegt. Liegt der Wert höher, ist er besser, liegt der Wert niedriger, so ist er schlechter als der Durchschnitt.

 

In der Tabelle ist der Vergleich mit GSM–Handy und GSM–Handy in Verbindung mit der Musik&Akustik Enststressung zu sehen. Es ist zu sehen, dass sich die absoluten Werte wie Total Power (quasi die Gesamtfähigkeit der Variation) um bis über 100% verbessern. Der Stress (Stressindex) geht dabei fast 50% zurück.

Tabelle-Sphere-pur

Die Messungen zeigen, dass die exklusive Musik&Akustik – Technologie die Hörverluste durch das Handy mehr als ausgleichen kann!

Daher messen wir sehr genau den Elektrosmog im Hochfrequenz – Bereich  um Gegenmaßnahmen zu Entwickeln.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>